Lebensqualität und Ästhetik – feste Zähne spielen dabei eine wichtige Rolle

Wir Menschen werden heute im Durchschnitt immer älter und bleiben doch immer länger jung. Nein, kein Widerspruch, sondern eine natürliche Folge von geistiger Beweglichkeit, gesunder Ernährung und Bewegung, und natürlich einer verbesserten medizinischen Versorgung.

Und ältere Menschen achten immer mehr auf Gesundheit und ein ästhetisches Erscheinungsbild. Die Zeiten, in denen eine 60-jährige unscheinbar und ihr männliches Pendant nachlässig gekleidet waren, sind lange vorbei. Heute achtet gerade diese Generation stark auf ein gepflegtes Äußeres.

Schade, wenn Zähne im Laufe des Alters verloren gehen  

Leider kommt es vor, dass mit zunehmendem Alter die Zahngesundheit leidet. Gründe können vielerlei sein:

  • langjährige unzulängliche Putztechnik, da vor 20, 30 Jahren die Zahnpflege noch nicht den Stellenwert hatte, wie sie ihn heute zu Recht hat,
  • unregelmäßige Besuche beim Zahnarzt, wo Schäden bereits im Frühstadium erkennbar gewesen wären und behoben hätten werden können,
  • chronische Krankheiten, wie zum Beispiel Parodontose, aber auch Diabetes, die sich negativ auf die Zahn- und Mundgesundheit auswirkten,
  • schadhafte und entzündete Zahnwurzeln, die eine Zahnextraktion nach sich zogen.

Doch auch durch Sport- oder sonstige Unfälle kann es zum Verlust eines oder gleich mehrerer Zähne kommen.

Und leider ist die Folge von Zahnverlust, neben der ästhetischen Problematik, immer auch die, dass die plötzlich fehlende Zahnwurzel und der Zahn als Platzhalter nicht mehr zur Verfügung stehen. Ein Platzhalter, der unbedingt für eine korrekte und physiologische Kaufunktion notwendig ist. Und der, je länger er fehlt, zu unabänderlichem Knochenverlust führt.

So betrachtet, zieht der Verlust eines oder gleich mehrere Zähne immer eine zahnmedizinische Behandlung nach sich, will der Patient seine Lebensqualität, und auch seine körperliche Gesundheit, nicht erheblich einbüßen.

High-Tech-Zahnmedizin ohne Risiken

 In einem solchen Fall bietet die Implantologie eine Alternative zu eigenen Zähnen. Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan, die seit über 30 Jahren erfolgreich in der Zahnmedizin eingesetzt werden.

Titan, ein natürlich vorkommendes und sehr seltenes Element, verträgt sich außerordentlich gut mit dem menschlichen Organismus. Zudem ist es extrem leicht und dennoch hoch belastbar. Und so der ideale Zahnwurzelersatz, wenn es sich um den Ersatz einzelner Zähne dreht.

Sollten Sie sich für ein Implantat entscheiden, wird Ihnen dieses in enger Absprache mit uns von dem Kieferchirurg Dr. Carsten Jahnke eingesetzt. Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren mit dem Kollegen Dr. Jahnke zusammen und wissen, dass unsere Patienten bei ihm in der Implantologie den besten Händen sind.

Nach einer entsprechenden Einheilzeit, die bis zu drei Monate dauern kann, sind die Titanwurzeln fest mit dem Kieferknochen verwachsen und können wie eigene Zähne belastet werden.

Vollendung in ästhetischer Perfektion

 Während dieser Phase bleiben wir in enger Verbindung und nach erfolgreicher Einheilung kommt der medizinisch-ästhetische Teil.

Jetzt nehmen wir mehrere Abdrücke, um eine möglichst natürliche Form der zukünftigen Zähne zu gewährleisten. Zahnform und -farbe bestimmen wir in enger Absprache mit Ihnen unter Hinzuziehung unserer Zahntechnikerin.

Ein natürliches und ästhetisches Zahnbild ist hierbei besonders wichtig. Dieses Zahnbild richtet sich nach den physiologischen Gegebenheiten und wir nehmen gerne, sofern vorhanden, ältere Bilder als Vorbilder für Ihre neuen Zähne.

In den weiteren Sitzungen werden die neuen Zähne „anprobiert“. Passt die Größe, wie sieht die Farbe aus? Passen die Zähne zu der Gesichtsform, stimmen die Biss- und Sprechfunktion?

Wenn alles optimal ist, Patient und Zahnarzt zufrieden sind, werden abschließend die neuen Zähne dauerhaft auf den inzwischen fest eingeheilten Implantatschrauben befestigt.

Für die Patienten, aber auch für mich als Zahnärztin, ist das immer wieder ein freudiger Moment. Endlich wieder unbeschwert lachen und kauen können, sich sicher und attraktiv fühlen.

An dem Sprichwort „Man ist so alt wie man sich fühlt“ ist wirklich etwas Wahres dran. Und mit Implantaten fühlt man sich deutlich jünger.